Zum Inhalt springen

Burgund - Glaube, Kultur, Wein

Reisetermin: 06.06. - 12.06.2020
Geistliche Leitung: Domkapitular Reinhard Kürzinger

1. Tag: Anreise
Wir fahren von Eichstätt mit dem Bus gegen 07:30 Uhr ab. Über München, Augsburg, Karlsruhe und Besançon geht es nach Beaune, umgeben von den Weingütern der Côte d‘Or (2 Nächte).

2. Tag: Weinhauptstadt Beaune
Vormittags Ausflug nach Autun. Wir freuen uns auf die romanische Kathedrale St-Lazare sowie das Rolin-Museum mit einer wertvollen Sammlung romanischer Skulpturen. Zurück in Beaune sehen wir die Stiftskirche, den Herzogspalast und natürlich das berühmte Hôtel-Dieu, einstige Hospitalstiftung aus dem 15. Jh. mit Meisterwerken wie z. B. van der Weydens „Das jüngste Gericht“. Und weil Beaune die Weinhauptstadt des Burgund ist, können wir uns abends auf eine Weinprobe in einem Weingut freuen!

3. Tag: Perlen der Romanik
In Tournus besuchen wir die ehemalige Abteikirche St-Philibert, ein bedeutendes Bauwerk der Frühromanik. Wir sehen uns die Überreste der im Mittelalter gegründeten Benediktinerabtei in Cluny an, von wo aus die cluniazensische Reform ihren Ausgang nahm. Es geht weiter nach Berzé-la-Ville mit den berühmten Fresken der Chapelle des Moines. Nach dem Abendessen fahren wir nach Taizé, der von Frère Roger gegründeten ökumenischen Ordensgemeinschaft. Hier nehmen wir am Abendgebet teil (1 Nacht).

4. Tag: Herz Jesu in Paray-le-Monial
Der Höhepunkt unseres Besuchs in Paray-le-Monial ist die Herz-Jesu-Basilika, ein Meisterwerk romanischer Kunst. Ausgelöst durch die Visionen Marguerite-Marie Alacoque in der zweiten Hälfte des 17. Jh. nahm die Herz-Jesu-Verehrung hier ihren Anfang. Ein Film und ein geplanter Besuch bei der geistlichen Gemeinschaft Emmanuel bringt uns diese Geschichte näher. Am Nachmittag erreichen wir Nevers. Der pittoreske Ort liegt am Zusammenfl uss von Nièvre und Loire und ist eine der ältesten Städte Burgunds. Neben der Kirche St-Étienne, einem Vorzeigewerk romanischer Bauweise, und der Kathedrale St-Cyr ist Nevers auch als die Ruhestätte der hl. Bernadette Soubirous von Bedeutung, deren unversehrter Körper in einem Glassarkophag zu sehen ist (1 Nacht).

5. Tag: UNESCO-Welterbe im Burgund
Im Kloster St-Gildard feiern wir Gottesdienst – am Grab der hl. Bernadette, des Seherkindes von Lourdes. Anschließend steuern wir zwei bedeutende Welterbestätten an: Zunächst freuen wir uns auf die Basilika Ste-Marie-Madeleine in Vézelay, einen der bedeutendsten Sakralbauten Burgunds und Glanzpunkt der romanischen Kunst in Frankreich. Dann geht es zur Zisterzienserabtei von Fontenay, eines der besterhaltenen Zisterzienserklöster. Abends erreichen wir Dijon (2 Nächte).

6. Tag: Kulturstadt Dijon
Die Herzöge Burgunds ließen in Dijon einen der glanzvollsten Herrscherhöfe Europas entstehen. Wir unternehmen einen Stadtspaziergang durch die Fußgängerzone, die umringt ist von mittelalterlichen Häusern,  Kirchen und Stadtpalästen aus der Renaissance. Wir sehen auch die Kathedrale St-Bénigne, einen repräsentativen Bau der burgundischen Gotik, und die ehemalige Kartause von Champmol. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch des Herzogpalastes? Oder genießen Sie den typischen Aperitif Kir in einem der gemütlichen Straßencafés in der Altstadt. Später feiern wir unsere Abschiedsmesse.

7. Tag: Rückreise
Nach dem Frühstück Rückfahrt nach München und Eichstätt. Ankunft am Abend.

Preis pro Person: 1.285,-- Euro

Anmeldung und Informationen bei der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt.
Online Anmeldung beim Bayerischen Pilgerbüro unter www.pilgerreisen.de.

Grußwort

Pilgerschaft lädt dazu ein, das Sofa der Untätigkeit gegen ein Paar Schuhe einzutauschen und neue Gehversuche im Glauben zu starten! (Grußwort von Domkapitular Reinhard Kürzinger, Leiter Wallfahrts- und Tourismuspastoral der Diözese Eichstätt)

Kontakt mit der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt

Information, Beratung, Anmeldung:
Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt
Marktplatz 4, 85072 Eichstätt
Telefon: 08421/50-690
Telefax: 08421/50-699
pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de