Zum Inhalt springen

"Samstagspilgern"

Rund um die alte Martinskirche in Wettelsheim

Der Rundweg führt von der Martinskirche auf dem Frankenweg entlang des  Rorachtales bis Windischhausen. Dort hält man inne bei einer Statio in der evangelischen Kirche, die im 19. Jahrhundert im neugotischen Stil errichtet worden ist. Der Vorgängerbau reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück und wurde vom Eichstätter Bischof Gundekar  geweiht. Weiter führt der Weg auf die Hochfläche des Hahnenkamms, vorbei am Weiler Großholz, in den Markt Berolzheimer Forst. An der Wegkreuzung bei der Deponie wurde während des Lockdowns ein Flurkreuz aufgestellt. Wir nehmen an der ökumenischen Feier zur Segnung des Wegkreuzes teil. Anschließend setzen wir unser Wandern auf dem ökumenischen Pilgerweg fort, passieren das Landschaftsschutzgebiet Buchleithen und kehren zum Ausgangspunkt in Wettelsheim zurück.

Termin: Samstag, 17. April, 9.30 Uhr
Treffpunkt: St. Martinskirche in Wettelsheim
Pilgerbegleiter: Heinz Ottinger
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 16 km


Kreuzweg zur Wallfahrtskirche Buchenhüll

Wir steigen hinauf zum Neuen Weg, der am Gedenkstein für die Hexenverfolgung und der Henkerskapelle vorbei führt und uns inne halten lässt. Weiter leitet uns der Pilgergang am Gasthaus zur Lüften und an Wimpasing vorbei. Nach Überquerung der Jurahochstraße folgen wir dem Wallfahrerweg durch den Wald, entlang eines neu renovierten alten Kreuzwegs, nach Buchenhüll. Dort besuchen wir die Wallfahrtskirche und legen eine längere Rast ein. Auf dem Panoramaweg, der an Pfünz und hinter Landershofen vorbeiführt, kehren wir zurück nach Eichstätt.

Termin: Samstag, 17. April, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Maria-Hilf-Kirche, Westenstraße
Pilgerbegleiterin: Elisabeth Hausmann
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 16 km


Rund um den Arzberg bei Beilngries

Wir wandern am Fuße des Arzbergs nach Leising und weiter nach Kottingwörth. Immer wieder öffnen sich prachtvolle Ausblicke ins Altmühltal. Vor allem oberhalb von Kottingwörth begeistert der Blick auf den Ort an der Altmühlschlinge mit der markanten Doppelturmanlage der Pfarrkirche St. Vitus. Wir verzichten heute allerdings auf den Abstieg ins Tal und folgen einer Straße bergauf, die zum Pfenninghof und zum Eichelhof führt, den beiden Aussiedlerhöfen auf dem Hochplateau des Arzbergs. Vom Eichelhof schlagen wir den Weg Richtung Ottmaring im gleichnamigen  Trockental ein. Seit 1992 wird das Tal vom Main-Donau-Kanal durchflossen und so queren wir die Wasserstraße auf einer Brücke und erreichen bald die Filialkirche St. Ottmar mit ihrem gotischen Turm. Nach der Besichtigung führt uns der Wallfahrerweg durch wunderschöne Wälder am Fuße des Arzbergs nach Beilngries zurück, wo wir an der Vierzehn-Nothelfer-Kapelle unseren Pilgertag abschließen.

Termin: Samstag, 8. Mai, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Arzbergstraße Beilngries
Pilgerbegleitung: Christa Schaffer
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 18 km


Benediktusweg

Vom Kloster Plankstetten aus begeben wir uns auf den „Benediktusweg“ Richtung Berching. Einige Stelen mit Texten aus der Regel des hl. Benedikt säumen unseren Weg und regen zur  spirituellen Auseinandersetzung an. Teilweise gehen wir im Schweigen. Nach der Mittagsrast besuchen wir die ältere der beiden Stadtkirchen St. Lorenz. Von da aus geht es wieder zurück zur Benediktinerabtei.

Termin: Samstag, 12. Juni, 9.30 Uhr
Treffpunkt: Vor der Klosterkirche Plankstetten
Pilgerbegleitung: Elisabeth Hausmann
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: 5,- Euro pro Person
Strecke: ca. 15 km


Jakobsweg auf Jurahöhen

Es erwartet uns auf dem Pilgerweg eine bewegte Juralandschaft mit tief eingeschnittenen Tälern sowie Wäldern und Fluren auf weiträumigen Hochflächen. Darüber hinaus gibt es das eine oder andere künstlerische Kleinod zu entdecken.
In der Pfarrkirche St. Nikolaus in Altdorf stellen wir uns mit dem Pilgersegen unter Gottes Schutz und wandern auf halber Höhe des Sonnenhangs nach Emsing. Ohne in den Ort hinabzusteigen setzen wir unseren Weg in Richtung Morsbach fort. Vor Großnottersdorf verlassen wir den Jakobsweg und erreichen die Jurahöhe. Die der Heimsuchung Mariä geweihte Kirche des Dorfes erhebt sich in der Ortsmitte und bewahrt in ihrem Inneren einige Kunstschätze. Beachtenswert ist auch das Arma-Christi-Kreuz an der Außenwand. Nach der Mittagspause pilgern wir zurück nach Morsbach, wo wir der Kirche St. Walburga einen Besuch abstatten. Danach führt die Pilgerwanderung zurück zum Ausgangspunkt.

Termin: Samstag, 12. Juni, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Kirche St. Nikolaus in Altdorf (Anlautertal)
Pilgerbegleitung: Christa Schaffer
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 19 km


Pilgern zur Ruinenkirche Spindeltal

In Richtung der alten Römerstraße folgen wir zunächst dem Wanderweg auf dem Höhenzug über dem Urdonautal und genießen den freien Ausblick auf diese vor Jahrmillionen geprägte Landschaft.  Wir wenden uns hinab ins Tal nach Konstein und erreichen ein Seitental, in dem wir Richtung Spindeltalkirche weitergehen. Die Ruinenkirche im Spindeltal ist heute noch ein besuchter Wallfahrtsort. Dieser besondere Ort lädt ein zur Andacht und Rast. Von dort aus geht es  über halbschattige Wege zurück zum Ausgangspunkt.

Termin: Samstag, 7. August, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Dollnsteiner Weiher (zwischen Dollnstein und Ried)
Pilgerbegleitung: Elisabeth Hausmann
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 15 km


Samstagspilgern mit Edeltraud Meier

Termin: Samstag, 7. August    
Pilgerbegleitung: Edeltraud Meier


Besuch beim Pilgerpatron Jakobus in Titting

Die Kirche St. Nikolaus in Altdorf ist Ausgangspunkt unseres Pilgerweges. An der Karstquelle „Blaubrunnen“ wenden wir uns dem Fahrweg zu, der uns zur Burgruine Brunneck emporführt. Von dort setzen wir unseren Weg durch herrlichen Mischwald fort und erreichen schließlich nach Verlassen des Waldes den Weiler Herlingshard. Über sanft gewellte Wiesen und Felder, an einer Mariengrotte vorbei, pilgern wir weiter Richtung Titting und gelangen schließlich an die Abbruchkante des Anlautertales. Von dort führt uns der Weg bergab, bis wir schließlich bei der Sammühle den Talboden erreichen. In Titting besuchen wir das alte St. Martinskirchlein, das u.a. eine Holzskulptur des Pilgerpatrons Hl. Jakobus d.Ä. aus spätgotischer Zeit bewahrt. Nach der Mittagsrast führt uns ein kleiner Anstieg auf die halbe Höhe des Sonnenhangs, den wir in Richtung Emsing entlangwandern. Die ehemalige Wehrkirche in Emsing ist die zweite Martinskirche auf unserem Pilgerweg, der wir einen kurzen Besuch abstatten. Von dort ist es noch eine halbe Stunde Weg entlang am Waldrand bis wir Altdorf erreichen.

Termin: Samstag, 28. August, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Vor der Pfarrkirche St. Nikolaus in Altdorf (Anlautertal)
Pilgerbegleitung: Christa Schaffer
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 17 km


Pilgerweg nach Griesstetten

Unterhalb des Friedhofs führt der Weg am Fuße des Arzbergs nach Leising, von wo wir nach einer kleinen Steigung weiter durch den Wald auf halber Hanghöhe des Arzbergs in Richtung Kottingwörth weiterwandern. Immer wieder werden wir mit einem Ausblick in die Weite des Tales beschenkt. Schon bald können wir in der Ferne den „kleinen Dom des Altmühltals“ in Kottingwörth erkennen. Die markante doppeltürmige Wehrkirchenanlage bewahrt in ihrem Inneren ein Kleinod, die mit romanisch-frühgotischen Fresken ausgestattete Vituskapelle. Nach der Besichtigung des Gotteshauses wandern wir im Talgrund an der Altmühl entlang über die Kottingwörther Mühle nach Grögling und weiter unserem Ziel Griesstetten entgegen. In der Wallfahrtskirche „Zu den drei elenden Heiligen“ erfahren wir, was es mit dieser merkwürdigen Bezeichnung auf sich hat. Nach einer Rast gehen wir auf alternativen Wegen zurück nach Beilngries.

Termin: Samstag, 25. September, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Beilngries Arzbergstraße
Pilgerbegleitung: Christa Schaffer
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 18 km


Pilgern rund um die Bischofsstadt

Von der Westenstraße aus gehen wir auf dem Neuen Weg an Wintershof vorbei Richtung Café Schönblick mit einem wunderschönen Blick auf die Stadt Eichstätt mit den vielen Kirchen. Vom Herzogkeller folgen wir dem ökomenischen Pilgerweg über das Kinderdorf Marienstein bis zur langen Bank und der neu errichteten Kapelle oberhalb von Obereichstätt. Bevor wir auf einem schattigen Waldweg hinabsteigen nach Obereichstätt, machen wir Halt an der Pestsäule beim Schäferhof in der Flur von Schernfeld. Unsere nächste Station ist eine versteckt liegende alte Kapelle. Über Wasserzell und einem letzten Anstieg hinauf zum Frauenberg, der Hauswallfahrt der Eichstätter, geht es zurück in die Bischofsstadt.

Termin: Samstag, 9. Oktober, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Maria-Hilf-Kirche, Westenstraße
Pilgerbegleiterin: Elisabeth Hausmann
Verpflegung: Brotzeit bitte mitnehmen
Kosten: die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: ca. 16 km


Unterwegs mit der heiligen Gunthildis

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Scheunenkirche in Dettenheim, die St. Gunthildis zur Patronin hat. Der Frankenweg führt uns nordwärts mit einem Anstieg zur Schwedenschanze, einer naturbelassenen militärischen Anlage aus dem Spanischen Erbfolgekrieg im 17.Jahrhundert. Weiter geht es auf die Hochfläche bei Haardt. Es folgt ein Stück im Wald, dann ein idyllisches Tal mit den Heuberger Hängen. Schließlich kommen wir ins Schambachtal mit der ökumenischen St. Gunthildiskapelle in Suffersheim. Auf dem  ökumenischen Pilgerweg geht es dann zurück nach Dettenheim.

Termin: Samstag, 16. Oktober, 9.00 Uhr
Treffpunkt: Scheunenkirche in Dettenheim
Pilgerbegleitung: Heinz Ottinger
Verpflegung:  Mittagessen im Gasthaus Hüttinger Suffersheim
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos
Strecke: 16 km


Samstagspilgern mit Cordula Klenk

Termin: Samstag, 23. Oktober
Pilgerbegleitung: Cordula Klenk

Anmeldung und Informationen bei der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt.

Video: Unterwegs auf dem Pilgerweg von Breitenbrunn nach Beilngries

Es gibt ja gerade im Sommer unzählige Möglichkeiten die freie Zeit zu gestalten. Viele Menschen fahren in den Urlaub, manche genießen die warmen Temperaturen am See, wieder andere nutzen die Zeit, um zu wandern. Und einige wandern auf eine ganz besondere Weise. Video

Video: Die St. Gunthildis Kapelle bei Suffersheim

Auf dem Wallfahrerweg von Bieswang nach Schambach beginnt die Etappe an dem historischen Treffpunkt „Sezzi locum“ der den Heiligen Willibald, Wunibald und Sola gewidmet ist. Danach geht der Weg von Bieswang nach Suffersheim mit einem Besuch der dortigen ökumenische St. Gunthildis Kapelle, dem sogenannten „Schneckenhaus Gottes“. Video

Grußwort

Willibald, der erste Bischof unserer Diözese, war ein weit gereister Mann. Bevor er sich in der Region Eichstätt niederließ und ein Kloster als Missionsstützpunkt errichtete, streifte er jahrelang als Pilger durch die Welt. (Grußwort von Domkapitular Reinhard Kürzinger, Leiter Wallfahrts- und Tourismuspastoral der Diözese Eichstätt)

Kontakt mit der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt

Information, Beratung, Anmeldung:
Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt
Marktplatz 4, 85072 Eichstätt
Telefon: 08421/50-690
Telefax: 08421/50-699
pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de