Zum Inhalt springen
13.07.2022

Bordeaux und das Périgord – wandern und genießen im Südwesten Frankreichs

Originalnachbildung einer Steinzeitzeichnung.

Originalnachbildung einer Steinzeitzeichnung in Lascaux IV, einem der Höhepunkte der Wanderreise nach Frankreich. Foto: Norbert Staudt/pde

Eichstätt. (pde) – Zu einer Wanderreise nach Frankreich lädt die Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt ein. Höhepunkte sind drei UNESCO-Weltkulturerben: die Stadt Bordeaux, die Nachbildung der prähistorischen Höhle von Lascaux und das Vézère-Tal mit zahlreichen Fundstätten der Vorgeschichte. Die Eichstätter Wanderreiseleiterin Elisabeth Graf wird die Gruppe vom 18. bis 25. September unterwegs begleiten.

„Nehmt Versailles, mischt etwas Antwerpen dazu und ihr habt Bordeaux“ – so beschrieb schon der französische Schriftsteller Victor Hugo die Stadt an der Garonne. Die Hauptstadt Aquitaniens ist Start- und Endpunkt der Wanderreise durch das Périgord, eine Landschaft, die für ihr reiches historisches Erbe bekannt ist. Nach einer Führung mit Weinverkostung im Renaissanceschloss Monbazillac reist die Wandergruppe an die Dordogne nach Sarlat-la-Canéda. Ein Eldorado für Liebhaber von Kunst und Architektur ist die Wanderstrecke von St-Vincent-le-Paluel nach Sarlat, das auch als „Rothenburg an der Dordogne“ bezeichnet wird.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Wanderung durch das Vézère-Tal mit seinen 147 prähistorischen Fundstätten, darunter 25 Höhlen mit kunstvollen Darstellungen und 14 UNESCO-Welterbestätten. Der Weg durch das Tal führt zurück in die Steinzeit, ein Ziel sind die Höhlenwohnungen von La Madeleine. Im Abri Pataud begeben sich die Wanderinnen und Wanderer auf die Spuren des Cro-Magnon-Menschen, der gegen Ende der Eiszeit lebte. Danach geht es nach Montignac zu der neuen Lascaux IV, dem „Meisterwerk der Steinzeit“. Zu sehen ist die Originalnachbildung der Höhle von Lascaux mit ihren Wandmalereien. Sie gilt als „Sixtinische Kapelle der Höhenmalerei“ und zählt zu den bedeutendsten Fundstätten prähistorischer Zeit, ist aber seit 1963 für den Publikumsverkehr geschlossen. Der letzte Reiseabschnitt führt von Périgueux nach Saint-Émilion durch das berühmteste Weinanbaugebiet des Bordeaux. Zum Abschluss steht ein Stadtrundgang in Bordeaux auf dem Programm. Besichtigt werden unter anderem die gotische Kathedrale Saint André, das spektakuläre „Miroir de l’eau“, der größte Wasserspiegel der Welt, und die „Cité du Vin“, in der es um die Welt des Weins geht.

Nähere Informationen, Beratung und Anmeldung bei der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt, Tel. (08421) 50-690 (montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr), E-Mail: pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de und unter www.pilgerstelle-eichstaett.de.

Grußwort

Leider sind aktuell durch die Corona-Pandemie nur wenige Pilger unterwegs. Doch wir nehmen einen neuen Anlauf. Und wir sind optimistisch, dass wir bald die Pilgerschuhe schnüren und den Reiserucksack packen. Grußwort von Domkapitular Reinhard Kürzinger, Leiter Wallfahrts- und Tourismuspastoral der Diözese Eichstätt.

Kontakt mit der Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt

Information, Beratung, Anmeldung:
Diözesan-Pilgerstelle Eichstätt
Marktplatz 4, 85072 Eichstätt
Telefon: 08421/50-690
Telefax: 08421/50-699
pilgerbuero(at)bistum-eichstaett(dot)de

Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch, Freitag 9 bis 12 Uhr